Chinanudeln Vivian

Gepostet in Rezepte


Vor- und Zubereitung: 35 Minuten

4 Personen

2 bis 3 Hühnerbrüstchen

(oder 500 g rohe Jumbo-Crevetten, geschält, mit oder ohne Schwanzsegment)

1 Stück Ingwer, daumengross

Sojasauce (Tamari ist glutenfrei)

400 g Rice Noodles (z.B. Cambodia Vermicelli vom Asia Shop (auf unserem Bild) oder die dickeren Rice Noodles vom Coop)

6 Frühlingszwiebeln (nur Grün)

2 Karotten

3 Stangen Sellerie (nur Blätter)

1 Chinakohl, klein

Kokosöl

Sesamöl

Gemüsebouillonpulver (z.B. vom GewürzProfi)

3 Eier

1   Hühnerbrüstchen in Würfel schneiden (Garnelen kalt abbrausen und mit Küchenpapier abtupfen). Ingwer schälen und in dünne Stäbchen schneiden oder dünn reiben. Mit etwas Sojasauce zu Hühnerbrustwürfeln (oder Garnelen ) geben und alles mischen. Beiseite stellen.

2   Reisnudeln in eine breite Schüssel legen und mit ganz heissem Hahnenwasser bedecken. Ziehen lassen.

3   Inzwischen Grün von Frühlingszwiebeln (nur Stängel) in Ringe schneiden. Karotten schälen und grob reiben, Sellerieblätter und Chinakohl in dünne Streifen schneiden. Alles in eine Schüssel geben.

4   8 Esslöffel Kokosöl in einer grossen Bratpfanne mit hohem Rand / in einem Wok erhitzen. Hühnerbrustwürfel/Crevetten kurz anbraten (Crevetten anschliessend rausnehmen und erst am Schluss mit Eier wieder zugeben).

5   Gerüstetes Gemüse zugeben, vermengen und kurz rührbraten. Hitze leicht reduzieren.

6   Nudeln etwas entwirren (sie sollten schön weich sein) und allenfalls mit Schere kürzen (auf jeden Fall die Rice Noodles vom Coop; bei Cambodia Vermicelli ist das nicht nötig). Abseihen und mit warmem Wasser ausspülen. Portionenweise zugeben, gut mit Gemüse vermengen und bei mittlerer Hitze weiterbraten. Allenfalls noch etwas Kokosöl dazu geben. Mit etwas Gemüsebouillonpulver und Sojasauce würzen und mit Sesamöl verfeinern. Bei Bedarf mit Salz abschmecken.

1 Esslöffel Kokosöl in einer separaten Pfanne erhitzen und Eier zu einem flockigen Rührei braten. Unter die Nudeln mischen. Alles zugedeckt kurz ziehen lassen.

Tipps

Frühlingszwiebelknollen und Selleriestangen in einen Salat reinmachen oder für Thaisuppe mit Garnelen verwenden. Mit den anderen Zwiebelknollen z.B. einen “Hähnchen-Eintopf Grossmutters Art” kochen.

Reste der Nudeln zugedeckt in den Kühlschrank stellen und am nächsten oder übernächsten Tag in einer Kochpfanne mit etwas Kokosöl aufwärmen.

Variationen

Eine Alternative sind die kalorienarmen Konjak- oder Shirataki-Nudeln.

Anderes Fleisch (dünn geschnittene Kalb-, Rind-, Lammrückenfilet-Streifen) verwenden. Dieses kurz anbraten und wie Crevetten erst wieder am Schluss untermischen.

 

 

 

Kommentar absenden

Your email address will not be published. Required fields are marked *